Heinz Gumin Preis

Heinz Gumin Preis für
Mathematik der Carl Friedrich von Siemens Stiftung

Der Heinz Gumin Preis für Mathematik der Carl Friedrich von Siemens Stiftung wird seit 2010 alle drei Jahre an herausragende Mathematiker verliehen, die in Deutschland, Österreich oder der Schweiz tätig sind. Der Preis trägt den Namen des Mathematikers und Informatikers Heinz Gumin (1928–2008), der über 24 Jahre, von 1984 bis 2008, Vorsitzender des Vorstands der Carl Friedrich von Siemens Stiftung war. Der Heinz Gumin Preis ist mit 50.000 Euro der höchstdotierte Mathematikpreis in Deutschland.

Stefan Müller

Erster Preisträger war 2010 Gerd Faltings (Abbildung oben), Direktor am Max-Planck-Institut für Mathematik, Bonn. Der Preis wurde dem 1954 geborenen Mathematiker für seine bahnbrechenden Methoden und Ergebnisse zur arithmetischen Geometrie zuerkannt, die die Gebiete der Zahlentheorie und Geometrie nachhaltig geprägt haben.

Der zweite Heinz Gumin Preis für Mathematik wurde am 15. November 2013 Stefan Müller (Abbildung links), Professor der Mathematik an der Universität Bonn und am Hausdorff Center for Mathematics, Bonn, verliehen. Der 1962 geborene Mathematiker wurde für seine herausragenden Beiträge zur Variationsrechnung und elliptischen Regularitätstheorie, häufig motiviert durch innovative Anwendungen in der Festkörpermechanik, ausgezeichnet.

Preisverleihung-Wendelin-Werner

Am 9. Dezember 2016 wurde Wendelin Werner, Professor der Mathematik an der Eidgenössischen Technischen Hochschule Zürich, der dritte Heinz Gumin Preis für Mathematik verliehen. Der 1968 geborene Mathematiker erhielt den Preis für seine bahnbrechenden Beiträge zur mathematischen Begründung universeller Eigenschaften der Brownschen Bewegung mit Anwendungen auf zentrale Vermutungen der statistischen Physik. Die von ihm initiierte Verbindung von komplexer Analysis und Stochastik hat ein wichtiges Feld der mathematischen Forschung erschlossen.

Wolfgang Hackbusch

Wolfgang Hackbusch, emeritierter Direktor des Max-Planck-Instituts für Mathematik in den Naturwissenschaften, Leipzig, erhielt den vierten Heinz Gumin Preis für Mathematik am 27. November 2020. Der 1948 geborene Mathematiker wurde für seine bahnbrechenden Beiträge zur numerischen Mathematik, insbesondere zur Entwicklung der H-Matrizen und der hierarchischen Tensoren, ausgezeichnet.